Betrug 660x330 - Betrug und Diebstahl sind an der Tagesordnung

Betrug und Diebstahl sind an der Tagesordnung

In Deutschland sind Diebstähle und Betrug an der Tagesordnung. Vor allem wenn es um Bereich Betrug geht, sind die Täter sehr einfallsreich, wie die Privatdetektive der Detektei Wien aus ihren zahlreichen Einsätzen bestätigen können. Das sogenannte „Social Engineering“ der Betrüger wird immer dreister und raffinierter, um so schnell und skrupellos an das Geld der Privatleute und Firmen zu kommen. Bei der Technik „Social Engineering“ handelt es sich um die zwischenmenschliche Beeinflussung von Dieben und Betrügern, um so ganz bestimmte gewollte Reaktionen beim Opfer hervorzurufen oder um wichtige Informationen zu erhalten. Solche Betrugsmaschen sind den Privatdetektiven bekannt.

Diebstahl & Betrug aufdecken " die Wirtschaftsdetektei


Die Profis der Privatdetekteien wissen aus Erfahrung dass Privatpersonen und Unternehmen, die einem Betrug oder Diebstahl zum Opfer gefallen sind, dies erst viel zu spät merken, auch wenn bereits Ungereimtheiten zu erkennen sind.

Zudem bestätigt die Rechtsprechung, dass vonseiten der Arbeitgeber in einer Vielzahl von Fällen durchaus ein berechtigtes Interesse besteht, Ihre Mitarbeiter auf Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit zu überprüfen. Dies trift vor allem auf die Bereiche innerhalb des Unternehmens zu, wo dem Arbeitnehmer ein gesteigertes oder besonderes Vertrauen entgegengebracht werden muss.

Dem oder den Tätern auf der Spur


Kommt es häufiger zum Diebstahl, dann ist es empfehlenswert, verdeckte Videokameras einzusetzen. Mit diesen ist es möglich, den Täter auf frischer Tat zu überführen. Zudem stellt das Bildmaterial einen aussagekräftigen Beweis dar, wenn es darum geht die Straftat zu beweisen. Allerdings sind die rechtlichen Anforderungen sehr hoch, wenn Mitarbeiter heimlich per Videokamera überwacht werden sollen. Jedoch hat die Rechtsprechung in diesem sehr sensiblen Bereich zugunsten der Arbeitgeber entschieden.

Vom Bundesarbeitsgericht gab es ein Urteil (BAG, 27.03.2003, 2 AZR 51/02), dass eine heimliche Videoüberwachung durchaus zulässig ist, sofern ein hinreichender konkreter Strafverdacht besteht und dieser nicht oder nur schwer mit anderen Mitteln zu klären ist.

Ohne Frage wird das Betriebsklima durch Diebstähle am Arbeitsplatz sowie das gegenseitige Vertrauen zwischen den Mitarbeitern stark belastet. Neben einer heimlichen Videoüberwachung ist es möglich, Diebesfallen einzusetzen, um bei begründeten Verdacht den Tätern auf die Spur zu kommen. Bei den Diebesfallen handelt es sich um chemische Mittel, wie bspw. Staub oder Pulver. Diese verfärben die verschiedensten Materialien sichtbar oder unsichtbar. Die Detektive präparieren bspw. so Geldscheine unauffällig, sodass potenzielle Diebe davon nichts bemerken. Die Profis der Detektei setzen dabei ihr komplettes Know-how ein, um den Täter zu identifizieren, sofern dieser unbekannt sein sollte.

Private Detektive als neuer Mitarbeiter


Sollte ein Arbeitgeber den Verdacht oder die Vermutung haben, dass der oder die Täter aus dem eigenen Betrieb stammen, dann ist es nicht einfach, die Sachverhalte diskret und vollständig aufzuklären, um alle beteiligten Personen zu identifizieren. Die Einschleusung bietet sich als wirksames Mittel zur Aufklärung von internen Diebstählen, Unterschlagungen, Manipulationen und Wirtschaftsspionage an.

In der Praxis bedeutet das für die Profis, dass ein erfahrener Detektiv als neuer Mitarbeiter in das Unternehmen eintritt. In der Regel als Aushilfskraft. Dieser wird dann getarnt als neuer Kollege das Vertrauen der Belegschaft erlangen um so unauffällig einen Einblick in die innerbetrieblichen Strukturen erhalten. Früher oder später wird es dann eine Überführung des oder der Täter geben sowie Aufschluss über die Größe des angerichteten Schadens. Bei der Bearbeitung solcher Fälle wird mit einem Höchstmaß an Fingerspitzengefühl vorgegangen. Besonders im Bereich Logistik, Handel und Verwaltung bewähren sich die Einschleusungen.

Der Täter ist überführt " Im Anschluss erfolgt die Unterstützung


Nach der Überführung des oder der Täter ist die Arbeit der Privatdetektive noch nicht vorbei. Sondern sie überstellen diese auf Wunsch der Polizei und stehen als Zeugen zur Verfügung. Ist es nicht erwünscht die Polizei einzuschalten, sondern es soll ein Gespräch geführt werden, stehen die Profis dem Unternehmer als Begleitperson zum Schutz zur Verfügung oder unterstützen bei der Gesprächsführung. Sollten sich so neue Details zum Fall ergeben, wie bspw. bezüglich der entwendeten Waren, übernimmt die Privatdetektei ebenfalls die weiteren Aufgaben.

Versicherungsbetrug " Eine rechtssichere Beweisführung ist wichtig


Der Bereich des Versicherungsbetruges zeigt sich in vielen Facetten. Dabei geht es um falsche Angaben bei der Haftpflichtversicherung oder der Kfz-Versicherung. Die kriminelle Energie, die von den Versicherungsbetrügen ausgeht, bringt schwere Schäden in der Versicherungswirtschaft mit sich. Wird ein solcher Betrugsfall aufgedeckt, dann drohen harte Strafen.

Versicherungsbetrug hat viele Facetten und stellt sogar mit großen Abstand eines der größten Einsatzgebiete der Privatdetektive dar. Bereits das Vortäuschen einer Arbeitsunfähigkeit gehört dazu. Durch den sogenannten Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall erleidet nicht nur der Arbeitgeber einen Schaden, sondern ebenfalls die Krankenkasse, von der die Arztkosten, die überflüssigen Untersuchungen und eventuell die Medikamente bezahlt werden. In diesem Fall ist eine rechtssichere Beweisführung wichtig.

Was die Bandbreite des Versicherungsbetruges angeht, so ist diese weit gestreut. Das beginnt bei der Manipulation der Schadenhöhe durch gefälschte Belege, bis hin zur freien Erfindung von Schadensfällen oder der künstlichen „Verlängerung“ von einem Schaden.

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vermutet hinter jedem zehnten gemeldeten Schaden, der bei den Versicherungen eingeht ein Betrugsdelikt. Detektive überprüfen im Auftrag der Versicherungen, ob die Ansprüche die geltend gemacht werden auf wahren Fakten beruhen.